Damien Neu und Jayden Pape ganz oben auf Podest

16. Juli 2022 Aus Von rsv

Jüngst fanden die Mini-Olympics im freien Ringkampf in Halle statt. Der RSV Stendal 07 war mit fünf Nachwuchsringer*innen angereist und konnte drei Medaillen erkämpfen.

Die TSG Halle-Neustadt richtet seit Jahren ein Turnier für Nachwuchssportler*innen vor den Sommerferien aus. Viele Vereine aus Sachsen-Anhalt nutzten die Chance, um nach der Zeit vieler Beschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie, an einem Turnier teilzunehmen. Fast 100 Sportlerinnen und Sportler der D- und E-Jugend waren angereist. Der RSV Stendal 07 schickte fünf Ringereleven an den Start. Sie wurden vom Trainer Uwe Miklosch betreut.

In der D-Jugend starteten 2 Hansestädter. Jaydon Noel Pape konnte zwei Schultersiege über Johanna Stäber (ACG Artern) und Lukas Keil (RKV Karsdorf) erringen. Somit gewann er die Goldmedaille. Ben Konopka musste in vier Auseinandersetzungen antreten. Leider hingen in den Kämpfen die Trauben etwas hoch und er musste sich geschlagen geben – vierter Platz.

Drei E-Jugendliche aus der Altmark starteten bei den Mini-Olympics. Maxim Maddox Neu zog ungefährdet in das Finale ein. Hier traf er auf Selima Kadirov (TSG Halle-Neustadt). Gegen die Hallenserin fand der Stendaler keine geeignete Möglichkeit, um zu punkten. Aufgrund der Niederlage belegte er den zweiten Platz. Mia Jolie Kabelitz schied nach zwei Kämpfen aus ihrem Pool aus. Sie wurde Achte. Damien Neu zog in das Finale seiner Gewichtsklasse ein. Hier traf er auf Jamie Schulze (RKV Karsdorf). Beide Sportler belauerten sich im Standkampf. Jeder konnte durch Takedowns punkten. Im zweiten Kampfabschnitt wurde es kräftezehrend. Neu nahm seinen Mut zusammen und punktete abermals. Mit einer starken Leistung konnte der Stendaler seinen Vorsprung bis zum Ende der vierminütigen Kampfzeit verteidigen. Aufgrund dieses Punktsiegs gewann er die Goldmedaille.

Trainer Uwe Miklosch zeigte sich nach dem Turnier zufrieden: „Unsere noch recht unerfahrenen Sportler haben sich gut präsentiert. Auf die Leistung der Medaillenträger sind wir besonders stolz.“

Ein Dank für die Bereitstellung der Fahrzeuge gilt den Familien Neu und Konopka.