Ringersportverein Stendal 07

„Das Finale muss drin sein.“

Geschrieben von rsv am in Neuigkeiten

Kevin Lucht ringt erfolgreich für den RSV Stendal 07 bei nationalen und internationalen Turnieren. Er konnte 2012 sogar den ersten Deutschen Meistertitel in die Altmark holen. Am kommenden Wochenende finden die Deutschen Meisterschaften (DM) der Kadetten im freien Stil in Mainz statt. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Der Stendaler hat sich viel vorgenommen. Vor den Titelkämpfen konnten wir mit dem Nachwuchstalent sprechen.

Kevin, seit wann ringst Du und wie bist Du zum Ringen gekommen?

 

Ich ringe schon seit fast fünf Jahren. In der sechsten Klasse habe ich am Winckelmann-Gymnasium, meiner damaligen Schule, einen Flyer vom Stendaler Ringerverein gefunden. Am gleichen Tag bin ich noch zum Training gegangen und habe viel Spaß gehabt. Dann bin ich dabei geblieben und heute sogar an der Sportschule.

 

Welche Erfolge hast Du schon erreicht?K1024_20150404_K_Lucht

 

Bei den Landesmeisterschaften konnte ich mir mehrmals den Titel in beiden Stilarten sichern. Ansonsten ringe ich immer im freien Stil. Dabei kann man am ganzen Körper angreifen. Drei Mal wurde ich Mitteldeutscher Meister – diesen Titel konnte ich von 2014 zu 2015 sogar verteidigen. Im Jahr 2012 war ich sehr glücklich über den Deutschen Meistertitel in der B-Jugend. Letztes Jahr wurde ich Zweiter beim World Sport Festival in Wien.

 

Wie bereitest Du Dich auf die DM vor?

 

Wir trainieren hart an der Hallenser Sportschule. Vor kurzem gab es einen gemeinsamen Lehrgang mit den Sportschülern aus Jena und Leipzig. Dabei haben wir zwei Mal jeden Tag trainiert. Die Schwerpunkte waren Techniken und wettkampfnahes Ringen mit abschließender Endbelastung. Bei Trainingswettkämpfen konnte man sich dann mit anderen Ringstilen messen.

 

Um eine Standortbestimmung durchführen zu können, hast Du jüngst an der DM der Junioren (17-20 Jahre) teilgenommen. Wie konntest Du Dich als 17-Jähriger verkaufen?

 

Man muss schon sagen, dass ich ein tolles Los hatte. Ohne Qualifikation konnte ich gleich in das Achtelfinale einziehen und das in der Gewichtsklasse mit den meisten Teilnehmern, nämlich 30 Sportlern. Nach einen souveränen Auftaktkampf musste ich mich dann dem späteren Finalisten Alexander Hast geschlagen geben. Durch seinen Finaleinzug war ich in der Hoffnungsrunde und nach einem sicheren Punktsieg über Julian Gebhard stand ich im Finale um Bronze. Hier musste ich mich Marius Weis durch eine Punktniederlage geschlagen geben, doch letztes Jahr habe ich noch auf Schultern verloren. Das machte am Ende den fünften Rang, womit wir, meine Trainer und ich, sehr zufrieden waren.

 

Mit 17 Jahren bist Du auch das letzte Mal bei den Kadetten startberechtigt. Was hast Du Dir für „Deine“ DM am kommenden Wochenende in Mainz vorgenommen?

 

Ich bin der Ältestes in dieser Altersklasse und habe mich gut vorbereitet. Meine Gewichtsklasse erreiche ich auf jeden Fall, dafür wird nur einfach einmal das Abendbrot weggelassen. In Mainz will ich auf jeden Fall eine Medaille erreichen. Der Einzug in das Finale muss drin sein. Vielleicht geht auch noch mehr. Meine Trainer, Herr Radschunat und Herr Otto, schätzen auch gute Möglichkeiten dafür ein.

Kevin, vielen Dank für das Interview. Wir wünschen Dir verletzungsfreie Kämpfe und vor allem viel Erfolg für die Deutsche Meisterschaft der Kadetten.

Tags: