Ringersportverein Stendal 07

Eine Woche im Schnee

Geschrieben von rsv am in Neuigkeiten

Der RSV Stendal 07 veranstaltete in den Winterferien eine Ferienfreizeit. Es ging für eine Woche nach Tschechien. Nicht nur beim Skifahren und Rodeln hatten die Ringer eine Menge Spaß.

Am Samstag machten sich die Ringer von Stendal aus auf dem Weg nach Tschechien. Während der Anreise ins Riesengebirge sahen die Kinder immer mehr vom ersehnten Schnee. Die Vorfreude stieg auch bei den mitgereisten Trainern Mario Klitsch und Björn Buchhorn. Zuerst bezog man die Herberge in Rokytnice nad Jizerou. Danach ging es auf eine Erkundungstour mit Rodeleinlage durch den verschneiten Ort.

Am Sonntag sollten alle Mattensportler sich mit den Langlaufskiern vertraut machen. Für die zum Teil ersten Erfahrungen im Skilanglauf begab man sich in das Stadion von Harrachov. Hier wurden den Ringereleven das Fahren und Bremsen gezeigt. Alle kamen schnell klar. Nach einer Runde durch den Wald machte man sich nun auf den Weg zum Gipfel, um nach Rokytnice zu laufen. Erschöpft aber auch glücklich hatten es alle geschafft. Beim gemeinsamen Abendessen lud man dann die Kräfte wieder aus. Es gehört natürlich auch zum Teamerlebnis, dass jeder Sportler an einem Abend half, das Essen zuzubereiten.

An den nächsten beiden Tagen waren Tageswanderungen angesetzt. Das erste Ziel war die Labska Bouda. Neben der klaren kalten Luft konnten die Stendaler auch die schöne Aussicht von den Bergen genießen. Der Marsch zur Voseka Bouda war der Langlaufhöhepunkt. Für die Mühen des Aufstiegs wurden die Kinder mit einem heißen Kakao belohnt. Beim Weg in das Tal versuchte jeder Sportler der schnellste zu sein. Unten angekommen benutzte man den Linienbus, um von Harrachov zur Unterkunft zu kommen.

Am Mittwoch tauschten die Stendaler ihre Langlaufski gegen die Abfahrtsbretter. Nachdem jeder die für sich richtige Ausrüstung gefunden hatte, ging es los. Zuerst wurde gemeinsam auf den Abfahrtshängen in Rokytnice geübt. Die Nutzung des Liftes, die Pistenregeln und der Schneepflug standen auf dem Stundenplan. Dies wurde begleitet von herrlichem Sonnenschein. An den beiden nächsten Tagen ging es zur Abfahrt in die nahegelegenen Orte Studenov und Paseky. Je länger die Mattensportler die Pisten nutzen, umso sicherer fühlten sie sich. Viel Spaß machte auch das Abspringen von den aufgeschütteten Hügeln.

Am Freitag wünschten sich die Hansestädter dann noch etwas ganz Besonderes.  Mit Schlitten machte man als Abschluss eine sechs Kilometer lange Schlittenfahrt in Spindler Myln. Während der Heimreise waren sich alle einige, dass sie im nächsten Jahr wieder dabei sein wollen. Unterstützt wurden die Ringer vom Autohaus Rosier und der Firma Günter Lösch, welche jeweils einen Bus für die Fahrt zur Verfügung stellten. Hierfür möchten sich alle teilnehmenden Sportler recht herzlich bedanken.

Tags: