Ringersportverein Stendal 07

Es ist geschafft – neue Fassade des Ringerzentrums

Geschrieben von rsv am in Neuigkeiten

Der RSV Stendal 07 besitzt nun eine neu gestaltete Fassade des Ringerzentrums in der Sporthalle in der Erich-Weinert-Straße. Im Rahmen des eines Projekts von KinderStärken e. V. konnte dies realisiert werden.

Der RSV Stendal 07 nimmt mit seinen Kindern, Jugendlichen und Männern an vielen Turnieren teil. Bei den Sportlern kam der Wunsch auf, dass die Trainingsstätte nach außen hin besser bekannt gemacht wird. In der Sporthalle in der Erich-Weinert-Straße (hinter dem Arbeitsamt) besitzen die Schwerathleten einen eigenen Mattenraum. Dort liegt permanent eine 12 x 12 Meter große Matte. Außerdem gibt es einen Raum mit Kraftgeräten, der rege von den Ringern genutzt wird. Insgesamt gibt es für die RSV-Sportler sehr gute Trainingsbedingungen.

Anfang des Jahres machte sich ein Team um Abdolhamid Sagdeghy, Aziz Hassou und Thomas Schulz daran, einen Plan zur Neugestaltung der Fassade der Ringerhalle zu entwerfen. Mit der Unterstützung des Vorstandes konnte bei KinderStärken e. V. ein Antrag auf Förderung gestellt werden. Dieses Programm wird vom Bundesfamilienministerium unterstützt und trägt den Untertitel „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“. Genau nach dieser Philosophie trainieren und leben die Ringerinnen und Ringer in Stendal zusammen. Das Geschlecht, die Herkunft, die Religion o. Ä. spielen auf der Matte keine Rolle. Alle wollen gemeinsam Sport treiben.

Unter dem Titel „Colors of the Sport/Farben des Sports“ beschrieb das Team die Neugestaltung der Fassade. Der Antrag auf Förderung wurde bewilligt. In einer ersten Veranstaltung im März sammelten sich die Sportler und Angehörigen. Das Projekt wurde allen vorgestellt und stieß auf große Begeisterung. Zusammen entwickelte man Ideen für die neue Fassade. Der Bezug zur Sportart, zum Verein und auch zur Stadt sollte deutlich werden. Zum Abschluss gab es für die fleißigen Kreativen einen Imbiss und leckere Getränke.

Im April wurde es dann ernst. Mit dem Graffiti-Künstler Michael Braune konnte ein professioneller Anleiter für die Gestaltung der Fassade gewonnen werden. Die Ringer zeichneten und malten das neue Motiv: eine Kampfszene von internationalen Titelkämpfen. Der Name des Ringersportvereins Stendal 07 durfte natürlich nicht fehlen. Und es gibt einen Hinweis auf die Homepage www.ringen-stendal.de auf der Wand. Das Arbeiten kam die Kindern und Jugendlichen gar nicht so vor. Vielmehr freuten sie sich einen Teil der Trainingsstätte mitgestalten zu dürfen. Ab jetzt sind die Stendaler Ringer präsenter für jedermann. Sportinteressierte können gern zu den Trainingszeiten reinschnuppern und sich ausprobieren.

Die neu gestaltete Fassade wäre nicht möglich gewesen ohne die zahlreichen Unterstützer. Dazu zählt in erster Linie KinderStärken e. V., der sich finanziell beteiligt hat. Aber auch ohne den Einsatz von Michael Braune und des Projektteams um Thomas Schulz wäre die Gestaltung nicht umsetzbar gewesen. Zuletzt gilt den vielen Sportlern ein Dank für ihre Ideen und die Hilfe bei der Umsetzung.

Tags: