Ringersportverein Stendal 07

Gemeinsamer Lehrgang sehr erfolgreich

Geschrieben von rsv am in Neuigkeiten

Traditionell begann das neue Jahr für viele Kampfrichter mit dem Besuch eines Lehrgangs. In diesem Jahr haben der Brandenburger Ringerverband und der Landesringerverband Sachsen-Anhalt zusammen eine Schulung durchgeführt.

Rund 40 Kampfrichter und Anwärter sowie Listenführer aus beiden Landesorganisationen und zwei Gäste aus Niedersachsen reisten am Samstag zur Landessportschule Osterburg. Unter ihnen waren auch die beiden Kampfrichter des RSV Stendal 07 Tim Jacobs und Christoph Krumrey sowie der Listenführer Thomas Schulz. Die beiden Kampfrichterreferenten Peter Pippel und René Wenzel eröffneten den Lehrgang. Am Vormittag wurden allgemeine Regeln, technischen Wertungen, Platzierungspunkte, Passivitätssaktionen sowie Verwarnungen in beiden Stilarten thematisiert. Mittels eine Präsentation konnte dies multi-medial aufbereitet dargestellt werden. Bilder ermöglichten hier gleich einen Einblick in die Praxis. Anhand einer Fotopräsentation wurden anschließend negatives Ringen und Fouls erläutert. Viele Regelwidrigkeiten wurden im Hinblick auf Reaktionen des Kampfrichters geprüft.K1024_Bild 1

Nach dem Mittagessen analysierten die erfahrenen Kampfrichter, unter ihnen auch die Delegation aus Stendal, strittige Kampfsituationen aus nationalen und internationalen Begegnungen. Hierfür diente Videomaterial, das vom Kampfrichterreferenten des Deutschen Ringerbunds, Uwe Manz, zur Verfügung gestellt wurde. Es gab einigen Diskussionen. Hierbei tauschte man sich über bisherige Erfahrungen auf und an den Matten aus.

Danach fand die Arbeit der Mattenpraxis statt. Die praktische Anwendungen von Regeln und das Bewegen auf der Matte waren hierbei Schwerpunkte. Der Ablauf eines Kampfes von der Begrüßung der Ringer bis hin zur Siegerehrung wurde vorgestellt. Situationen am Mattenrand und die Bewertung eigener Griffe wurden als nächstes thematisiert. Eberhard Probst zeigte dann – dank seines großen Erfahrungsschatzes – schwer erkennbare Fouls und wie diese unterbunden werden können.

Michael Stärk präsentierte am Nachmittag das System der elektronischen Listenführung. Hierbei zeigte sich abermals, dass eine gute Zusammenarbeit zwischen Wettkampfbüro und Kampfrichtern erheblich zur reibungslosen Durchführung von Turnieren beiträgt. Der Aufbau von Punktzetteln und ihr Ausfüllen wurden erklärt. Unter der Anleitung von Artur Scherf wurden manuell Kämpfe gepaart.

K1024_Bild 2

Für den Abend hatte Michael Günther ein Highlight vorbereitet. Mittels Beamer guckte man zusammen den Rückkampf des Halbfinals der 1. Bundesliga SVG Weingarten – ASV Mainz an. Die Situationen wurden von den Teilnehmern besprochen und die Leistung des Kampfgerichts gewürdigt. Das gemütliche Zusammensein bildete den Abschluss des Tages.

Der Sonntag wurde mit dem Schreiben der Prüfung eröffnet. Thomas Hausmann hatte die Fragen aus dem Fragenkatalog zusammengestellt. Während die Kommissonsmitglieder die Antworten kontrollierten, wurden der Lehrgang mit einer Erläuterung der Einsatzmöglichkeiten der elektronischen Punktanzeige fortgesetzt. Michael Stärk gab Hinweise und Tipps, um Fehler zu vermeiden.

Insgesamt profitierten die Lehrgangsteilnehmer von der guten Organisation der Schulung und dem intensiven Austausch untereinander. Die gemeinsame Auslegung von Regeln bei Turnieren kann nun konsequent(er) betrieben werden. Es wird bestimmt wieder einen gemeinsamen Lehrgang der Kampfrichter und Listenführer aus Brandenburg, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt geben.

Tags: