Ringersportverein Stendal 07

Gold geht an Müssig, Müller und Thiele

Geschrieben von rsv am in Neuigkeiten

Jüngst fand der internationaler Petermännchenpokal in Schwerin statt. Der RSV Stendal 07 nutzte die Chance, um mit mehr als 150 Ringerinnen und Ringer um die Platzierungen zu kämpfen. Insgesamt konnte man fünf Medaillen in die Altmark holen.

Der PSV Schwerin richtete den zur Tradition gewordenen Wettkampf um den Petermännchenpokal bereits zum 24. Mal aus. Es nutzten 14 Vereine das Turnier als Standortbestimmung. Sie reisten aus Polen, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt an. Der RSV Stendal 07 brachte zehn Sportler über die Waagen. Sie wurden von den Trainern Dirk Müller, Stev Berghoff und Thomas Schulz betreut und motiviert.

Zwei Athleten trugen sich in die Turnierlisten der B-Jugend ein. Pascal Ode und Jonas Berghoff gingen in der Gewichtsklasse bis 54 Kilogramm an den Start. Pascal Ode zeigte eine gute kämpferische Leistung. So gewann er einen Auftaktkampf gegen Szymon Zagleski (Feniks Pesta Stargard). Im nächsten Kampf musste sich der Stendal jedoch technisch geschlagen geben. Im vereinsinternen Duell behielt Berghoff dann die Nase vorn und legte Ode auf beide Schultern. Jonas Berghoff fiel im Kampf gegen Hisir Evloev auf Aktionen herein und gab somit Wertungen zu einfach ab – Punktniederlage.  Bei der Siegerehrung kam Ode auf den dritten Platz und Berghoff wurde Zweiter.

Leon Wiezorreck stellte sich der Konkurrenz in der C-Jugend im Limit bis 42 Kilogramm. Er kam nicht so richtig in das Turnier. So musste er zwei Schulterniederlagen gegen Aleksander Deja (UKS Gimsport Miedzyzdroje) und Jan – Luka Kröger (PSV Rostock) einstecken – neunter Rang.

Für drei Sportler aus der Altmark gab es in der D-Jugend Kämpfe. Einen unglücklichen Start erwischte Marius Potas. Piechocka Nikola (Feniks Pesta Stargard) knickte er um und durch die Verletzung verlor er. Die Verantwortlichen entschieden sich dazu, den Nachwuchssportler nicht mehr weiterringen zu lassen. Die Gesundheit geht vor. Somit kam Potas auf den zwölften Platz. In der Gewichtsklasse bis 46 Kilogramm kämpften zwei Stendaler. Karl Schulz zog in das Finale um den fünften Platz gegen Szymon Sulewski (ZKS Koszalin) ein. Hier musste er sich nach 22 Sekunden auf Schultern geschlagen geben und wurde Sechster. Mit einen Sieg und einer Niederlage in den Vorrundenkämpfen erreichte Felix Zürcher das Finale um den dritten Platz. Leider musste er sich auf Schultern geschlagen geben und holte den undankbaren vierten Rang.

Für die jungen Sportler aus der Trainingsgruppe der Kids ging es in erster Linie darum, Erfahrungen bei Turnieren zu sammeln. Drei Stendaler kämpften in der E-Jugend. Tyler Thiele (21 kg) lieferte sich ein spannendes Finale gegen Lenny Nitzschner (SV Warnemünde). Jeder Sportler punktete. Nach dem Ablauf der vierminütigen Kampfzeit stand es 17:6 für Thiele und dieser konnte sich auf die Goldmedaille freuen. In der Gewichtsklasse bis 34 Kilogramm holte Kilian Müssig ungefährdet den ersten Platz. Bei seinem ersten Wettkampf überraschte Klemens Müller. Er holte zwei Schultersieg gegen Oliver Schirrmacher und Fin Geiseler (beide SV Warnemünde). Somit stand der kleine Sportler ganz oben auf dem Podest bei der Siegerehrung.

Trainer Dirk Müller bewertete die gezeigten Leistungen: „Ich habe gute Techniken gesehen, die sich in den schönen Ergebnissen widerspiegeln. Bis zu den Mitteldeutschen Meisterschaften können wir jedoch noch einige Verbesserungen angehen.“ Von den 14 Vereinen belegten die Stendaler in er Teamwertung den vierten Platz hinter dem SC Roland Hamburg, dem RV Lübtheen und ZKS Kozsalin. Ein Dank gilt der Firma Lösch für die Bereitstellung des Fahrzeugs und dem Kampfrichter Tim Jacobs für seinen Einsatz.

Tags: