Ringersportverein Stendal 07

Gold geht an Schulz und Murzabekov

Geschrieben von rsv am in Neuigkeiten

Jüngst fand das Turnier um den 19. Maco-Cup in Magdeburg statt. Fast 100 Sportlerinnen und Sportler aus Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und ganz Sachsen-Anhalt waren angereist, um sich die begehrten Medaillen zu sichern. Der RSV Stendal 07 konnte mit acht Sportlern fünf Medaillen einheimsen.

Der Maco-Cup wurde C- bis E-Jugendliche (6 bis 12 Jahre) ausgereichtet. Bisher war der Magdeburger SV 90 immer der Gastgeber. Nach der Gründung der Ringerabteilung vom Roten Stern Sudenburg lud diese zum Wettkampf ein. Neben dem RSV Stendal 07 kamen 13 andere Vereine nach Westerhüsen, wo man gute Bedingungen vorfand. Für die acht Ringereleven aus der Altmark fungierten Thomas Feindt und Thomas Schulz als Trainer. Sie standen mit Rat und Tat zur Seite.

In der Altersklasse C/D-Jugend gingen vier Stendaler über die Waagen. Abdul Tataev (34 kg) konnte seine beiden ersten Kämpfe gegen Kevin Brendike (ESV Wittenberge) und Max Lamitschka (RV Lübtheen) souverän durch Schultersiege für sich entscheiden. Somit zog er in das Finale gegen Illarion Altenburg (TSG Halle-Neustadt) ein. Ohne großes Zögern gingen die Ringer in das Gefecht. Es wurden Techniken ausgeführt und es fielen Punkte über Punkte. Am Ende hatte der technisch versierte Hallenser mit 21:4 die Nase vorn. Tataev kam auf den zweiten Platz. Mit sechs Kontrahenten in der Gewichtsklasse bis 42 Kilogramm bekamen es Meibek Nakhadziev und Clemens Müller zu tun. Leider fehlte es beiden noch etwas an Biss auf der Matte. So kamen sie auf die Ränge sieben und acht. Leon Wiezorreck (46 kg) zog nach zwei Niederlagen in das Finale um den fünften Platz ein. Er konnte Patrizia Bahn (SV Braunsbedra) mit einem Take-Down zu Boden bringen. Danach setzte er eine Technik an und drehte sie in die gefährliche Lage. Es folgte der Schultersieg. Somit gewann Wiezorreck den fünften Platz und hoffentlich viel Motivation für das nächste Turnier.

Vier Sportler trugen sich in die Wettkampflisten der D/E-Jugend ein. Marius Potas (38 kg) kam nicht richtig in das Turnier. So wurde er am Ende nur Gewinner der Bronzemedaille. Hussein Murzabekov (42 kg) sicherte sich ungefährdet die Goldmedaille in seinem Limit. Für Karl Schulz (46 kg) stand der Finaleinzug zu Buche. Hier traf er auf Erik Höpken (RC Germania Potsdam). Diesem ließ er keine Chance und gewann auf Schultern – Goldmedaille. Felix Zürcher (50 kg) musste sich Nima Zamani (ESV Wittenberge) in der Auftaktbegegnung geschlagen geben. Im Kampf gegen John Rabenstein (1. Luckenwalder SC) konnte er zwar punkten, verlor später trotzdem auf Schulter. In der Endabrechnung bedeutete das für Zürcher den dritten Platz.

Trainer Thomas Feindt zeigt sich zufrieden mit den Leistungen der Stendaler: „Ich freue mich über die erkämpften Medaillen. Dennoch haben wir die eine oder andere Schwachstelle erkannt, die wir bis zum nächsten Turnier abstellen wollen.“ Ein Dank gilt den mitgereisten Familien für die Bereitstellung der Fahrzeuge und an die Kampfrichter Tim Jacobs und Christoph Krumrey für ihren Einsatz.

Tags: