Ringersportverein Stendal 07

Lucht beim Sichtungsturnier Fünfter

Geschrieben von rsv am in Neuigkeiten

Am vergangenen Sonnabend, den 11.01.2014, fand das Sichtungsturnier des Bundestrainers statt. Aus ganz Deutschland waren über 100 Ringer im Kadettenbereich gekommen, um die besten unter sich zu ermitteln. Kevin Lucht vom RSV Stendal 07 belegte am Ende den fünften Platz.

Schon seit dem Schuljahr 2011/12 trainiert Kevin Lucht an der Sportschule Halle. Im Jahr 2012 holte er den ersten Titel eines gesamtdeutschen Meisters in die Altmark. Nach dem Wechsel von der B-Jugend zu den Kadetten, traf er fortan auf bis zu zwei Jahre erfahrenere Athleten. Bei der DM 2013 in Köln holte sich der Stendaler den neunten Platz. Für dieses Jahr hat er sich vorgenommen unter den besten sechs in der Republik zu sein.

Die Bundestrainer für den Nachwuchsbereich Jürgen Scheibe (Freistil) und Maik Bullmann (griechisch-römischer Stil) haben gemeinsam ein Sichtungsturnier für den Nationalkader sowie hoffnungsvolle Talente durchgeführt. Im bayrischen Bindlach wurden ideale Bedingungen für das Turnier vorgefunden.

Kevin Lucht startete im Freistil in der Gewichtsklasse bis 69 Kilogramm. Insgesamt 13 Teilnehmer trugen sich dort in die Wettkampflisten ein. Im ersten Kampf fand er keine geeigneten Mittel – Niederlage mit technischer Unterlegenheit. In der zweiten Runde erhielt der Altmärker ein Freilos. Somit kam er weiter und gleichzeitig eliminierten sich seine Kontrahenten weiter. Gegen den physisch starken Marcel Flick (TSV Benningen) konnte Lucht abgeklärt ringen und ließ nur eine gegnerisch Wertung zu. Der Endstand von 11:1 brachte ihm einen Sieg mit technischer Überlegenheit ein. Mit den unbequemen Julian Gebhard (SV Hallbergmoos) und Sebastian Nehls (SV Warnemünde) kam der Stendaler nicht klar- Niederlagen. Somit stand er dank Losglück im Finale um den fünften Platz. Dort traf er auf Dauerrivalen Maximilian Kahnt (RSV Greiz). Souverän erarbeitete sich Lucht eine Wertung nach der anderen und wurde dafür von Kampfrichter zum Sieger gekürt. Das Endresultat war damit der fünfte Rang.

Landestrainer Bernd Radschunat bewertete die gezeigte Leistung vorsichtig optimistisch: „Es gibt noch die eine oder andere Schwachstellen, die wir abstellen müssen. Bis zu den Deutschen Meisterschaften haben wir noch etwas Zeit im Training dafür.“

Nicht nur die Ringer hatten ihre Bewährungsprobe zu bestehen, sondern auch das neue Regelwerk. Die Wertungen für Techniken haben sich verändert und auch der Ablauf einer Kampfrunde ist jetzt verändert, um mehr Attraktivität zu erreichen. Die Umsetzung lag auch an Christoph Krumrey vom RSV Stendal 07, der als Kampfrichter für den Landesringerverband fungierte. Er weiß zu berichten: „Es ist natürlich eine Umstellung und alle Sportler, Trainer und natürlich auch wir müssen uns an die neuen Regeln gewöhnen. Insgesamt kamen viele aktionsreiche Kämpfe zustande.“

Tags: