Ringersportverein Stendal 07

Lucht unter Augen des Bundestrainers

Geschrieben von rsv am in Neuigkeiten

Kevin Lucht vom RSV Stendal 07 ringt für sein Leben gern. Im Oktober nahm er an einem Lehrgang mit Sportlern aus ganz Deutschland teil. Jüngst konnte er sein Gelerntes beim Kadersichtungsturnier in Kleinostheim erfolgreich umsetzen.

Kevin Lucht trainiert mittlerweile an der Hallenser Sportschule unter Landestrainer Bernd Radschunat. Vier Sportler dieser Trainingsgruppe machten sich Ende Oktober auf dem Weg zu einem Lehrgang mit Sportlern aus Frankreich und zahlreichen Bundesländern. Sie wurden vom Jugendreferenten des Landesringerverbandes Sachsen-Anhalt Robert Fuchs betreut. Die rund 70 Athleten nutzten die idealen Bedingungen am Olympiastützpunkt Freiburg (Breisgau) für drei Tage. Das Training besaß den Schwerpunkt Techniken aus verschiedenen Situationen heraus anwenden zu können. Durch die anderen Partner konnte man sich auch auf andere Ringkampfstile einstellen. Im gemeinsamen Ringen wurde dann Wert gelegt auf wettkampfnahe Situationen. So konnten die Ringer ihre Leistungsgrenzen austesten.

Jüngst fand das 17.internationale Philipp-Seitz-Gedächtnisturnier im hessischen Kleinostheim statt. Der Bundestrainer für den Nachwuchsbereich im freien Stil hat diesen Wettkampf als Sichtungsturnier ausgeschrieben. Das extrem hohe Niveau wurde von fast 400 Athleten aus ganz Deutschland, Russland, Südafrika, Australien und Belgien gebildet. Kevin Lucht fuhr als Neunter der diesjährigen DM zu dem Turnier. Nachdem er 2012 bei der B-Jugend Deutscher Meister werden konnte, gilt es im kommenden Jahr sich bei den Kadetten weiter zu festigen. Als Vorbereitung auf die anstehenden nationalen Titelkämpfe 2014 ist dieses Turnier bestens geeignet.

Der Stendaler startete in der Gewichtsklasse bis 69 Kilogramm. Insgesamt 18 Teilnehmer trugen sich dort in die Wettkampflisten ein. In seinen drei Auftaktkämpfen fegte Lucht seine Kontrahenten Maximilian Kahnt (RSV Greiz), Fabio Keimig (KSC Hösbach) und Beat Schaible (VFL Kirchheim) mit technischer Überlegenheit von der Matte. In der vierten Begegnung stand Marius Quinto (RG Wallkirchen Kollnau) in der anderen Mattenecke. Lucht konnte zwar mit einer Aktion gegen den amtierenden deutschen Meister punkten, doch er fand noch keinen geeigneten Weg die Angriffe des Badeners zu verhindern – Punktniederlage.

Im letzten Poolkampf stand Julian Gebhard (SV Hallbergmoos) als Gegner fest. Nach anfänglichem Abtasten punktete nur der Bayer und so verlor Lucht mit 0:5 Punkten. Das Endresultat für den Stendaler war somit der siebte Platz und die Gewissheit, im Spitzenfeld mithalten zu können. Bis zum kommenden Jahr wird Lucht kontinuierlich weiter trainieren und an sich arbeiten.

 

Tags: