Ringersportverein Stendal 07

Lucht wird Mitteldeutscher Meister, Chentiev holt Bronze

Geschrieben von rsv am in Neuigkeiten

Am 30.01.2016 fanden die offenen Mitteldeutschen Meisterschaften der Junioren und B-Jugend in beiden Stilarten statt. Der RSV Stendal 07 stellte mit Kevin Lucht und Umar Chentiev zwei Starter. Am Ende konnten beide Athleten eine Medaille mit nach Hause nehmen.

Der KAV Mansfelder Land wurde mit der Ausrichtung der Mitteldeutschen Meisterschaften beauftragt. Fast 200 Athleten aus Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt reisten an. Für viele Sportler stellte diese offene Turnier eine Standortbestimmung vor den nationalen Titelkämpfen dar. Der RSV Stendal 07 reiste mit zwei Sportlern an und wollte sich möglichst erfolgreich verkaufen. Betreut wurden sie von den Trainern Dirk Müller und Mario Klitsch.

 Kevin Lucht ging bei den Junioren im freien Stil (Angriffsfläche ist der ganze Körper) an den Start. Er trainiert an der Hallenser Sportschule und wollte vor den Deutschen Meisterschaften sein Leistungsvermögen testen. Mit ihm traten in der Gewichtsklasse bis 74 Kilogramm acht weitere Sportler an. Im Auftaktkampf bezwang er Hamsat Jushaev (RSV Rotation Greiz) nach nur 31 Sekunden auf Schultern. Als nächster Gegner stand der Luckenwalder Sportschüler Justus Wydmuch (RC Germania Potsdam) fest. Noch im ersten Kampfabschnitt konnte Lucht seinen Kontrahenten mittels Beinangriffen unter Druck setzen und punkten. Somit gewann er mit 11:0 technisch überlegen. Im letzten Poolkampf besiegte der Stendaler dann Nikolaj Foot (SC Roland Hamburg) technisch überlegen – und das noch in der ersten Minute des Kampfes. Im Finale stand Muslim Kantaew (KFC Leipzig) in der anderen Mattenecke. Beide Sportler kennen sich von gemeinsamen Lehrgängen. Der Kampf begann mit taktischem Belauern. Lucht konnte seinen Gegner mehrmals clever ins Aus stellen. Der Leipziger kämpfte um jeden Punkt. Lucht startete mehrere Beinangriffe und punktete mit der anschließenden Beherrschung. Nach sechs Minuten Kampfzeit erklärte der Mattenleiter Lucht zum Sieger nach Punkten mit 10:5. Somit gewann der Stendaler den Titel des Mitteldeutschen Meisters und kann voller Optimismus zu den Deutschen Meisterschaften fahren. Die Konkurrenz dort wird stärker werden, doch Lucht will sich nicht unter Wert verkaufen.

  Der zweite Stendaler Ringer war Umar Chentiev. Er trug sich in die Turnierlisten der B-Jugend im Freitstil ein. Im Limit bis 42 Kilogramm gingen insgesamt zwölf Ringer an den Start. Im ersten Kampf besiegte Chentiev Justin Schlosser (RC Germania Potsdam) mit 12:4 nach Punkten. Es folgten zwei souveräne Schultersiege gegen Ramsat Sokujew (KSC Apolda) und Cedric Deutsch (SV Sömmerda). Im Poolfinale traf der Altmärker auf Emil Lehmann (RV Thalheim). Durch eine kleine Unachtsamkeit konnte der Sachse einen Kopf-Hüft-Wurf ziehen. Aus der sich anschließenden gefährlichen Lage war es Chentiev nicht mehr möglich, sich zu befeien – Schulterniederlage. Damit zog der Stendaler in das Finale um den dritten Platz ein. Hier traf er auf Marcus Dittmer (SV Sömmerda). Nach einem Take-Down und einer Bodentechnik konnte Chentiev seinen Gegner in der gefährlichen Lage halten und sogar schultern. Somit gewann er die Bronzemedaille.

Dirk Müller bewertete die gezeigten Leistungen positiv: „Umar und Kevin haben ihren Gegnern ihre Kampfweise aufzwingen können. Auf zwei Medaillen und den 15. Platz in der Mannschaftswertung von 45 Vereinen bei dieser starken Konkurrenz können wir sehr stolz sein.“

Zwei weitere Stendaler waren bei diesem Wettkampf aktiv auf den Matten. Die beiden Kampfrichter Tim Jacobs und Christoph Krumrey wurden für den Landesringerverband Sachsen-Anhalt im Drei-Mann-Kampfgericht eingesetzt.

Tags: