Ringersportverein Stendal 07

Maximale Erfolge für Chentiev und Mursabekov

Geschrieben von rsv am in Neuigkeiten

Am 20.06.2015 fanden die offenen Mitteldeutschen Meisterschaften der C- und D-Jugend im freien Ringkampf statt. Der RSV Stendal 07 schickte zwei Sportler an den Start und konnte mit zwei Meistertiteln nach Hause fahren.

Die offenen Mitteldeutschen Meisterschaften werden von vielen Vereinen als eine gute Standortbestimmung genutzt. Gerade in den Altersklassen C und D, wo es noch keine Deutschen Meisterschaften gibt, kommen Sportler aus vielen Teilen Deutschland, um die besten unter sich zu ermitteln. Der sächsische Verein AC Werdau richtete in diesem Jahr dieses Event aus. Es waren fast 200 Ringer aus Berlin, Brandenburg, Bayern, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt angereist. Der RSV Stendal 07 konnte krankheitsbedingt leider nur zwei Ringer antreten lassen. Sie wurden von den Trainern Dirk Müller und Mario Klitsch an den Matten betreut und motiviert.

Die beiden Sportler vom RSV Stendal 07 trugen sich in der D-Jugend in die Turnierlisten ein. Schamchan Chentiev startete in der Gewichtsklasse bis 31 Kilogramm und hatte es mit 16 Gegnern zu tun. Im Auftaktkampf konnte er souverän nach nur 36 Sekunden Kampfzeit Tim Heidelberger (KFC Leipzig) auf die Schultern legen und somit gewinnen. Es folgten vier weitere souveräne Schultersiege gegen Richard Schindler (AC Werdau), Nild Brendel (RVE Lugau), Benito Koch (Magdeburger SV 90) und Thorben Ebert (FC Erzgebirge Aue). Damit zog der Stendaler in das Finale ein. Hier stand Raphael Möllinger vom ASV Hof in der anderen Mattenecke. Beide Ringer konnten Punkten. Zahlreiche Aktionen wurden ausgeführt und waren hart umkämpft. Am Ende der vier Minuten Kampfzeit erklärte der Kampfrichter mit 21:8 Punkten Chentiev zum Punktsieger. Mit sicherte sich der Stendaler den Titel des Mitteldeutschen Meisters.

Im Limit bis 34 Kilogramm stellte sich Lom-Ali Mursabekov der Konkurrenz. In der ersten Begegnung schulterte er Sandro Pfitzner (ASV Hof). Gegen Steven Denner (AV JK Zella-Mehlis) wurde Mursabekov noch in der ersten Kampfrunde durch saubere Beinangriffe Sieger durch technische Überlegenheit. Es folgte mit 15:3 Punkten ein Sieg über Fernando Mahmoud (SVL Berlin). Durch technische Überlgegenheit besiegte der Altmärker Nils Kuchta (Magdeburger SV 90) und mittels knappen Punktsieg in einem spannenden Duell Karl Thoms (PSV Rostock). Somit zog Mursabekov in das Finale gegen Jonas Hofmann vom RV Thalheim ein. Mit einem Blitz-Schultersieg in nur 17 Sekunden konnte sich er sich die Goldmedaille sichern.

In der Gesamtwertung konnte der RSV Stendal 07 den zwölften Platz belegen. Hier standen quantitativ stärkere Teams vor den Altmärkern. Erfreulicher Weise gelang es jedoch mit nur zwei Startern in der D-Jugend die Mannschaftswertung zu gewinnen. Die optimale Ausbeute der Stendaler Ringer wurde sogar noch gekrönt durch die Vergabe der Titel des besten Kämpfers und des besten Technikers an die beiden frisch gebackenen Meister. Beide erhielten als Belohnung für ihre grandiose Leistung ein schönes Kuscheltier.

Trainer Mario Klitsch zeigte sich beeindruckt von den Leistungen der beiden Stendaler Nachwuchstalente: „Schamchan und Lom-Ali haben sehr gut gerungen. Sie konnten bei dieser starken Konkurrenz nicht nur mithalten, sondern auch Kämpfe dominieren. Beide haben sich ihre Auszeichnungen wirklich verdient.“

Ein Dank gilt der Stadt Stendal für die Bereitstellung des Fahrzeugs. Zwei weitere Stendaler waren auf den Matten aktiv. Die beiden Kampfrichter Tim Jacobs und Christoph Krumrey kamen im Drei-Mann-Kampfgericht zum Einsatz.

Tags: