Ringersportverein Stendal 07

Medaillenregen für Stendaler Ringer

Geschrieben von rsv am in Neuigkeiten

Am vergangenen Sonntag fand der 16.Maco-Cup des Magedeburger SV 90 statt. Rund 100 Ringerinnen und Ringer waren aus fünf Bundesländern gekommen, um die Besten unter sich zu ermitteln. Der RSV Stendal 07 schickte zwölf Sportler ins Turnier und konnte sechs Medaillen einheimsen.

Das Teilnehmerfeld wurde durch Vereine aus Berlin, Brandenburg, Niedersachsen, Sachsen und Sachsen-Anhalt gebildet. Das gezeigte NiveaIMG_7171u in der Landeshauptstadt darf man deshalb als hoch einschätzen. Doch die Ringer aus der Altmark ließen sich nicht abschrecken und gingen durch Uwe Miklosch, Thomas Feindt und Stev Berghoff motiviert in die Kämpfe.

Vier Athleten gingen in der D-Jugend über die Waage. Djabrael Elzhurkaev (29 kg) kämpfte sich bis in das Finale vor. Hier musste er sich leider geschlagen geben und erhielt die Silbermedaille. In der Gewichtsklasse bis 38 Kilogramm rangen drei Stendaler. Nach ihren Vorrundenkämpfen belegten Pascal Ode und Tim Meinecke jeweils den achten Platz. Jonas Berghoff setzte sich souverän in seinem Pool durch. Im Finalkampf fand er keine geeigneten Mittel gegen seinen Kontrahenten – zweiter Platz.

 

Die acht E-Jugendlichen wollten ihren Trainingskameraden in nichts nachstehen. Marten Wulfänger (25 Kilogramm) absolvierte drei Kämpfe und wurde Siebter. In der Gewichtsklasse bis 27 Kilogramm erreichte Paul Schwab das Bronze-Finale, doch dort wurde er leider gestoppt. So belegte er den unglücklichen vierten Rang. Im selben Limit gewann Schamchan Chentiev vier Mal souverän und stand dadurch ganz oben auf dem Podest. Zwei Sportler durften sich im Limit bis 29 Kilogramm beweisen: Leon Wiezorreck und Ibragim Tataev. Am Ende kamen sie auf die Plätze sechs und zwei. Asmab Tataev und Martin Akhaev (beide 31 kg) zogen in das Finale ein. Im vereinsinternen Duell ließ sich Akhaev überrumpeln und wurde Zweiter. Tatev wurde die Goldmedaille verliehen.

Der Trainer Uwe Miklosch bewertete die gezeigten Leistungen positiv: „Unsere Sportler haben gut gekämpft auf der Matte. Für viele unerfahrene Sportler ging es darum Erfahrung zu sammeln.“

Ein Dank gilt der Firma Lösch für die Bereitstellung des Fahrzeugs. Die beiden Stendaler Kampfrichter Tim Jacobs und Christoph Krumrey kamen auch zum Einsatz. Jacobs zeigte gute Bewertungen und Einsatz auf der Matte. Krumrey gab seine Erfahrungen an jüngere Kollegen weiter.

 

 

Tags: