Ringersportverein Stendal 07

Sechs Medaillen für den Nachwuchs

Geschrieben von rsv am in Neuigkeiten

Am 06. Juni fand der 15. Sparkassenpokal der Stadt Wittenberge statt. Fast 150 Ringerinnen und Ringer aus vier Bundesländern machten sich auf den Weg, um die Besten unter sich zu ermitteln. Der RSV Stendal 07 brachte zwölf Teilnehmer an den Start und konnte viele Medaillen einheimsen.

Der RSV Stendal 07 reiste als Pokalverteidiger in der Mannschaftswertung zum Sparkassenpokal. Mit zwölf Athleten und mehreren krankheitsbedingten Ausfällen konnte man nicht ganz so viele Ringer wie im letzten Jahr über die Waage schicken. Angesichts der anderen Vereine aus Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt war die Titelverteidigung schwer zu realisieren. Das war den verantwortlichen Betreuern Dirk Müller, Mario Paulsen und Michael Bespalenko von Anfang an klar. Trotzdem motivierten sie ihre Schützlinge, wo es nur ging.

In der C-Jugend trugen sich drei Altmärker in die Turnierlisten ein. Dzhabrail Elzharkaev (34 kg) rang souverän und lieferte drei Schultersiege gegen Lenny Mantau (SV Warnemünde), Jannick Müller (SV Luftfahrt Berlin) und Tommy Henke (ESV Wittenberge) ab. Der verdiente Lohn war die Goldmedaille. Für Martin Akhaev (38 kg) begann der Wettkampf mit einem Schultersieg gegen Jason Baron (TSV Falkensee). Nach zwei Niederlagen stand er im Finale um den fünften Platz. Hier konnte er Jeremy Koch (MSV90) bezwingen und würde so Fünfter. Jonas Berghoff (42 kg) stand nach vier Kämpfen auf dem undankbaren vierten Rang.

Fünf Stendaler stellten sich in der D-Jugend der Konkurrenz. Schamchan Chentiev hatte es in der Gewichtsklasse bis 31 Kilogramm mit elf Gegner zu tun. Nach drei erfolgreichen Poolkämpfen zog er in das Finale ein. Hier traf er auf Jonas Eigendorf (SV Preußen Berlin). Mit schönen Techniken beeindruckten die beiden Ringer das Publikum. Der Kampfrichter kam auch mit dem zeigen der Wertungen nach. Mit 20:5 Punkten konnte Chentiev die Begegnung für sich entscheiden und stand somit ganz oben auf dem Podest. Für Marten Wulfänger hingen im selben Limit die Trauben noch etwas zu hoch. So belegte er am Ende den zehnten Platz.In der Gewichtsklasse bis 34 Kilogramm rangen zwei Altmärker. Im Auftaktkampf trafen Leon Wizzoreck und Lom-Ali Mursabekov aufeinander. Wizzoreck musste sich technisch unterlegen geschlagen geben und kam nach zwei weiteren Kämpfen auf den sechsten Platz. Mursabekov wurde Erster in seinem Pool und traf im Finale auf Fernando Mahmoud (SV Luftfahrt Berlin). Der Stendaler kämpfte konzentriert und punktete Angriff für Angriff. Er konnte gegen den Hauptstädter sogar technisch überlegen, also mit mindestens 15 Punkten Differenz gewinnen – Gold. Ibragim Tataev (38 kg) konnte sich mit drei Schultersiegen gegen Daniel Becker (RV Lübtheen), Friedrich Haack (RC Germania Potsdam) und Nils Kuchta (Magdeburger SV 90) ganz vorn platzieren.

Für drei Nachwuchsathleten ging es in der E-Jugend über die Waage. Marius Potas (27 kg) konnte schon einige Punkte erzielen. Leider belegte er am Ende nur den fünften Rang. Für Felix Zürcher (31 kg) reichte es gegen seine beiden Gegner aus Potsdam trotz großen Kampfeswillen noch nicht ganz – dritter Platz. Karl Schulz (34 kg) zog in das Finale ein. Hier traf er auf Timo Hausstein (TSV Falkensee) und besiegte den Brandenburger auf Schultern. Damit konnte sich Schulz über die Goldmedaille freuen.

In der Mannschaftswertung erreichte der RSV Stendal 07 den sechsten Platz. Die weiter vorn platzierten Vereine hatten mehr Starter und deshalb auch mehr Punkte erkämpfen können. Hier wird man im nächsten Jahr angreifen. Trainer Dirk Müller zeigte sich zufrieden mit den gezeigten Leistungen: „Alle haben gut gerungen. Für unsere jüngeren Sportler war es eines der ersten Turniere. Die C- und D-Jugendlichen mit mehr Erfahrungen konnten auch gut mithalten. So müssen wir weitermachen.“

Ein Dank gilt dem Standaler Kampfrichter Tim Jacobs für seinen Einsatz und der Firma Korsan Sanierungs- und Neubau GmbH für die Bereitstellung des Fahrzeugs.

Tags: