Ringersportverein Stendal 07

Stendaler wird Oberligameister

Geschrieben von rsv am in Neuigkeiten

Jan Rotenburg vom RSV Stendal 07 rang in dieser Saison wieder als Gaststarter in der Oberliga. Nicht zuletzt durch seinen Einsatz im Finale konnte der Magdeburger SV 90, sein Gastverein, Meister in der Oberliga Mitteldeutschland werden.

Der RSV Stendal 07 bietet Training in einer der ältesten Sportarten der Welt, dem Ringen, in verschiedenen Trainingsgruppen an. Leider gibt es noch nicht genug Sportler für ein eigenes Team im Ligabetrieb. Jan Rotenburg startet deshalb bereits seit vier Jahren für den Magdeburger SV 90. Auch in dieser Saison kam er mehrmals in der Oberliga Mitteldeutschland zum Einsatz.

Die Ligasaison begann am 3. September. In diesem Jahr wurden in einer Nord- und einer Südstaffel die Vorrundenkämpfe ausgetragen. Danach kam es zu Finalbegegnungen zwischen den Vereinen aus beiden Staffeln. Der Magdeburger SV 90 (MSV 90) ging in der Südstaffel an den Start. Jan Rotenburg wurde bei mehreren Kämpfen eingesetzt. In jedem Ligakampf in der Oberliga Mitteldeutschland werden die Siegpunkte aus den neun Einzelkämpfen addiert.

Am 8. Oktober kam es zur Begegnung des MSV 90 gegen den AC Germania Artern II. Rotenburg trat in der Gewichtsklasse bis 100 Kilogramm Freistil (Angriffsfläche ist der gesamte Körper) gegen Marcel Münchhoff an und holte die maximale Ausbeute von 4 Punkten für das Mannschaftskonto. Der MSV 90 gewann mit 24:5. Zur Partie gegen den KAV Mansfelder Land II kam es am 22. Oktober ebenfalls in der Landeshauptstadt. Gegen Sebastian Schmidt konnte Rotenburg schon nach 2:24 Minuten die Matte technisch überlegen 18:0 im Limit bis 82 Kilogramm Freistil verlassen. Den Kampf gewann der MSV 90 mit 28:4. Eine Woche später reiste man nach Sömmerda zum Kampf gegen die Kampfgemeinschaft Apolda/Sömmerda. In der Gewichtsklasse bis 82 Kilogramm Freistil konnte der Stendaler einen Sieg durch Aufgabe gegen Andrei Anghel für sich verbuchen. Am Ende hieß es 23:8 für die Abordnung aus dem Norden. Auch im griechisch-römischen Stil (Angriffsfläche reicht vom Scheitel bis zur Hüfte) kam Rotenburg zum Einsatz. In Braunsbedra holte er gegen den erfahrenen André Mirau von der Wettkampfgemeinschaft Mattenfüchse 2 Punkte für die Teamwertung – insgesamt verloren die Magdeburger jedoch 9:14.

Nach dem Abschluss der Vorrunde kam der Magdeburger SV 90 in der Südstaffel auf den ersten Rang. In den Halbfinals musste man gegen den RV Lübtheen II nach Mecklenburg-Vorpommern reisen. Am 19. November trat Rotenburg in der Gewichtsklasse bis 90 Kilogramm im griechisch-römischen Stil gegen Peter Groß an. Gegen den erfahrenen Lindenstädter hingen die Trauben in der ungewohnten Stilart leider zu hoch – so kam es zu einer Niederlage nach Punkten. Der MSV 90 gewann die Begegnung mit 24:7 und zog dank des guten Hin Kampfes in das Finale ein.

Der Hin Kampf des Finales wurde am 26. November in der Landeshauptstadt ausgetragen. Jan Rotenburg stellte sich im griechisch-römischen Stil bis 82 Kilogramm. In der anderen Mattenecke stand der physisch starke Imran Daurbekov von der Wettkampfgemeinschaft Salzgitter/Wernigerode/Nienburg/Hannover. Der Stendaler ging mit 0:6 in Rückstand. Plötzlich konterte Rotenburg seinen Gegner aus und legte ihn auf die Schultern. Dadurch fuhr er einen Schultersieg und die maximalen 4 Punkte für seinen Verein ein. Mit diesem Ergebnis hatte wohl niemand gerechnet, aber nicht zuletzt durch das schnelle Umschalten des Stendaler endete die Auseinandersetzung mit 19:9. Den Rückkampf konnte der MSV 90 dann auch für sich verbuchen und wurde somit Meister der Oberliga Mitteldeutschland.

Jan Rotenburg selbst ist zufrieden mit der abgelaufenen Saison: „Ich bin stolz auf die eigene Leistung und auf die der Mannschaft.  Diesmal war ich fit und das Training in Stendal und Magdeburg hat sich ausgezahlt. Die Saison war hart und lang, aber jetzt hat alles gepasst. Für mich die beste Saison bis jetzt.“

Tags: