Ringersportverein Stendal 07

Tesch wird bester Ringer

Geschrieben von rsv am in Neuigkeiten

Am 22.09.2019 fanden die Kreis-, Kinder- und Jugendspiele der Prignitz in Wittenberge statt. Die Nachwuchsringer des RSV Stendal 07 nutzt die Chance sich der Konkurrenz zu stellen und sammelten viel Wettkampferfahrung sowie fünf Medaillen.

Fast 50 Sportlerinnen und Sportler waren jüngst Gast beim ESV Wittenberge. Sie kamen vom RV Lübtheen, vom PSV Schwerin, vom ESV Wittenberge sowie den Grundschul-AGs und vom RSV Stendal 07. Gemeinsam traten sie bei den Kreis-, Kinder- und Jugendspiele der Prignitz an. Dieses Turnier dient den Nachwuchsringern zum Sammeln von Erfahrungen auf der Wettkampfmatte. Der RSV Stendal 07 schickte 5 Sportler über die Waage. Sie wurden von ihrem Trainer Mario Klitsch auf das Turnier vorbereitet, während der Begegnungen angefeuert und nach den Partien beraten. Die Kämpfe wurden auf einer Matte ausgetragen, sodass jeder Sportler stark vom Publikum angefeuert wurde.

In der D-Jugend trugen sich 3 Altmärker in die Turnierlisten ein. Ulrich Tesch musste zweimal auf die Matte. Er konnte seine beiden Kontrahenten jeweils mit einem Schultersieg von der Matte schicken. Diese technisch einwandfreie Leistung brachte ihm nicht nur die Goldmedaille, sondern auch den Titel „Bester Ringer der D-Jugend“ ein.

Über diese besondere Auszeichnung freut sich der Nachwuchssportler besonders. Sie wird ihn zu weiteren Höchstleistungen im Training und bei den nächsten Turnieren anhalten. Bennlardi Saad konnte sich bis in das Finale vorkämpfen. Erst hier wurde er von seinem Gegner gestoppt und konnte sich in der Endabrechnung über den zweiten Platz freuen. Ohne Probleme zeige Philipp Oeter sein Können. Er gab keine technische Wertung ab. Somit wurde er Erster.

Zwei weitere Stendaler stellten sich der Konkurrenz in der E-Jugend. Tyler Mochow musste sich im Finale auf Schultern geschlagen geben. Somit erreichte er den 2. Platz. Bei seinem ersten Turnier rang Ben Konopka unerschrocken. Leider musste er zwei Niederlagen einstecken. Dadurch kam er auf den 3. Rang.

Trainer Mario Klitsch war mit der Ausbeute zufrieden: „Wir sind mit 5 Sportlern angereist. Am Ende stand jeder auf dem Podest. Das ist der verdiente Lohn für das anstrengende Training.“

Ein Dank für seinen Einsatz gilt dem Stendaler Kampfrichter Tim Jacobs. Er hat gemeinsam mit seinem Kollegen Christoph Speck vom ESV Wittenberge alle Begegnungen ohne Probleme geleitet.

Tags: