Vier Medaillen für Mattensportler in der Prignitz

29. Mai 2018 Aus Von rsv

Am vergangenen Samstag, den 26.05.2018  wurde der Sparkassenpokal im freien Ringkampf in Wittenberge ausgetragen. Der RSV Stendal 07 schickte sieben Sportler in das Rennen um die besten Platzierungen. Am Ende holten sie vier Medaillen nach Stendal.

Fast 200 Sportlerinnen und Sportler von 20 Vereinen aus Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt waren nach Wittenberge angereist. In der C-, D- und E-Jugend sowie bei der weiblichen Schülern gab es viele Medaillen zu verteilen. Der RSV Stendal 07 nahm mit sieben Sportlern an diesem Turnier teil. Die Trainer Mario Klitsch, Mario Paulsen und Thomas Schulz standen ihren Schützlingen mit Rat und Tat zur Seite.

In der C-Jugend trugen sich zwei Altmärkische Nachwuchsringer in die Wettkampflisten ein. Abdul Tataev und Alid Omar starteten in der Gewichtsklasse bis 34 Kilogramm mit sechs anderen Sportlern. Omar siegte im Auftaktkampf auf Schulter gegen Damien Rosenkranz (RSV Hansa Frankfurt (Oder)). Es folgten zwei Niederlagen und der Einzug in das Finale um den fünften Platz. Hier musste sich der Stendal leider Ahmed Ortahanov (Weddinger RV) geschlagen geben – sechster Platz. Besser lief es für Tataev. Mit nur einer Niederlage in seinen Poolkämpfen ergatterte er sich den Einzug in das Finale um den dritten Platz. Mit einer sauberen Bodenfesthalte konnte er Badav Ataev (Weddinger RV) auf die Schultern zwingen und so gewinnen. Somit sicherte er sich die Bronzemedaille.

Fünf Ringereleven stellten sich der Konkurrenz in der D-Jugend. Marius Potas und Kilian Müssig kämpften im Limit bis 38 Kilogramm. Für Müssig hingen die Trauben leider noch etwas zu hoch. Er wurde Elfter. Potas startete mit zwei sicheren Siegen in das Turnier. Dann traf er auf seinen Dauerrivalen Maximilian Rewa (RS Sudenburg). Potas ging in Führung, Rewa zog nach. Es wurde verbittert um jeden Punkt gekämpft. Nach dem ersten zweiminütigen Kampfabschnitt gab es wertvolle Hinweise in der Mattenecke von Trainer Mario Paulsen. Im zweiten Kampfabschnitt setzte Potas im Stand einen Wurf an und legte den Magdeburger nach 2:37 Minuten auf beide Schultern. Es folgten zwei Niederlagen. Am Ende des Turniers konnte Potas einen hart erkämpften vierten Platz sein Eigen nennen. Ohne Probleme holte sich Clemens Müller (46 kg) die Goldmedaille. Hussein Murzabekov (50 kg) traf im Finale auf Karlen Martirosyan (KIMTV Kiel). Dem technisch versiert ringendem Nordlicht musste er sich geschlagen geben – zweiter Rang. Karl Schulz (54 kg) wurde erst im Finale von Kevin Pohl (1. Luckenwalder SC) gestoppt. Mit etwas mehr Konzentration hätte sich vielleicht die Schulterniederlage abwenden lassen. So gab es die Silbermedaille.

Trainer Thomas Schulz zeigte sich nach dem Wettkampf zufrieden: „Marius, Abdul und Omar sind ganz schön gefordert worden. Trotzdem haben sie gut mitgerungen. Insgesamt haben wir eine gute Leistung abgeliefert.“ Ein Dank gilt dem Autohaus Dehn für die Bereitstellung des Fahrzeugs sowie dem Kampfrichter Christoph Krumrey für seinen Einsatz