Ringersportverein Stendal 07

Vorstand verkleinert sich

Geschrieben von rsv am in Neuigkeiten

Der RSV Stendal 07 führte am 09.03.2019 seine jährliche Mitgliederversammlung durch. In diesem Jahr wurde auch der Vorstand gewählt.

Der RSV Stendal 07 ist der letzte Ringerverein der Altmark. Die Sportlerinnen und Sportler tragen den Namen der Hansestadt weit über die Landesgrenzen Sachsen-Anhalts hinaus. Vor einigen Tagen fand die Mitgliederversammlung statt. Aus diesem Grund versammelten sich viele Sportler in der Kegelbahn am Südwall.

Nach der Begrüßung lieferte der Vorstand seinen Bericht über die letzte Wahlperiode ab. Die Mitglieder und Unterstützter des Vereins sind sehr fleißig. Ohne die rege Teilnahme am Training, das Fahren zu den Wettkämpfen, die Arbeitseinsätze in der Sporthalle, die Ferienfreizeiten oder sonstige Events wäre der Verein nicht eine so starke Gemeinschaft. Insgesamt gibt es im Nachwuchsbereich etwas weniger Sportler. Aus diesem Grund wurde die Trainingsgruppe der Jugendlichen mit der der Kinder zusammengelegt. In den letzten Monaten konnte jedoch hier wieder ein Wachstum der Mitgliedszahlen beobachtet werden.

Thomas Feindt, langjähriger Trainer im Kinder- und Jugendbereich sowie Vorstandsmitglied hat seine Ämter niedergelegt. Der Vorstand dankte ihm für die geleistete Arbeit. Die Trainer Dirk Müller, Mario Klitsch, Mario Paulsen, Jan Rotenburg und Thomas Schulz decken durch ihr Engagement das Training ab und bringen den Sportlern vieles rund um das Ringen bei. Dafür gebührt ihnen der Dank des gesamten Vereins. In den letzten vier Jahren konnte der Verein viele sportliche Erfolge für sich verbuchen. Die Medaillen, nicht nur bei Pokalturnieren, sondern auch bei Landes- und Mitteldeutschen Meisterschaften sind ein Beweis dafür. Regelmäßig richtet der RSV Stendal 07 in der Hansestadt den Rolandpokal, das eigene Kinder- und Jugendturnier aus. Viele Vereine aus zahlreichen Bundesländern loben die Altmärker für die gute Ausrichtung.

Aber auch am Ringerzentrum gab es einige Veränderungen: Die Fassade konnte durch das Projekt „KinderStärken“ neu gestaltet werden. Jetzt kann jeder Passant auf der Erich-Weinert-Straße erkennen, wo die Heimat der Ringer ist. Dieses Projekt macht auch auf die zukünftigen Aufgaben des Vereins aufmerksam. Die Sportler kommen aus vielen Kulturen und erlernen gemeinsam das Ringen. Sie können nicht nur miteinander, sondern auch übereinander viel lernen.

Im Jahr 2018 gab es das erste Wrestling Tournament. Bei dieser Sponsorenveranstaltung erfolgte die feierliche Einweihung der neuen Matte im aktuellen Design des Weltverbands in blau und orange. Es gab eine Showeinlage, einen Mannschaftskampf und anschließend ein gemütliches Zusammensein. Thomas Schulz und Stev Berghoff moderierten durch den gelungenen Abend.

Tim Jacobs und Christoph Krumrey sind auch immer aktiv für den RSV Stendal 07 auf den Matten unterwegs. Sie sind jedoch keine Ringer, sondern Kampfrichter. Krumrey leitet sogar Partien in der Bundesliga, Jacobs ist seit 2018 in der Landesliga Sachsen-Anhalt eingesetzt.

Nach der Entlastung des Vorstands wurden die Neuwahlen abgehalten. Wahlleiter Lutz Schröder präsentierte das Endergebnis: Neuer und alter Vorsitzender ist Björn Buchhorn. Als Stellvertreter steht ihm wieder Rainer Stoll zur Verfügung. Ihre verantwortungsvolle und stets souveräne Leistung als Finanzverantwortliche kann Christina Rotenburg fortsetzen. Claudia Marzinek kümmert sich um die Wettkampfmeldungen und Mario Paulsen bleibt Jugendwart. Als Kassenprüfer wurden Kai Buchhorn und Tim Jacobs bestimmt. Damit sind nur noch fünf Mitglieder im Vorstand und werden von den Kassenprüfern kontrolliert. Ein Dank für die geleistete Arbeit in den letzten vier Jahren geht an Bernd Thiele als Kassenprüfer sowie den ehemaligen Vorstandsmitgliedern Thomas Feindt und Jan Rotenburg. Nach der Mitgliederversammlung fand der traditionelle Kegelabend der RSV-Sportler statt. Mit einer Leistung von 505 Kegeln konnte Mario Paulsen die meisten abräumen und sich am weitesten vorn platzieren. Dadurch gewann er den Pokal. Bei den Frauen erreichte Monika Müller die meisten Kegel. Die zweite „Auszeichnung“, die an diesem Abend vergeben wurde, war der Rattenpokal. Hier belegte Mareen Wallbaum den dritten Platz. Erleichterung gab es bei Mathias Reus, der 11 Ratten gekegelt hat. Bernd Thiele konnte zum wiederholten Male den Rattenpokal ergattern. Jetzt kann er ein Jahr lang jedem Gast diese Trophäe präsentieren.

Tags: