Ringersportverein Stendal 07

WM-Titel und Vize-Titel nach Deutschland

Geschrieben von rsv am in Neuigkeiten

Die Weltmeisterschaften der Ringer fanden in Taschkent statt. Die Athleten aus allen Teilen der Welt waren nach Usbekistan gekommen, um die Besten unter sich zu ermitteln. Gegen dieses starke Teilnehmerfeld konnte sich Aline Focken durchsetzen und holte die Goldmedaille. Oliver Hassler wurde Vize-Weltmeister.

Der Deutsche Ringerbund (DRB) setzte auf ein Team mit vielen jungen Sportlerinnen und Sportlern bei dieser WM. Insgesamt 19 Athleten machten sich auf den Weg nach Taschkent. Sie qualifizierten sich für dieses Turnier bei den Deutschen Meisterschaften und internationalen Turnieren.

Für einen Paukenschlag sorgte Oliver Hassler. Er trat im griechisch-römischen Ringkampf (Angriffsfläche reicht vom Scheitel bis zur Hüfte) in der Gewichtsklasse bis 98 Kilogramm an. Die Qualifikation sicherte er sich gegen Radoslaw Grzybicki mit 2:1 Punkten. Hassler arbeitete kontinuierlich weiter und gewann so auch sein Achtel- und das Viertelfinale. Im Halbfinale traf er auf Cenk Ildem (Türkei). Der Südbadener konnte in der zweiten Kampfhälfte punkten und gewann mit 5:0. Somit erreichte er den Einzug ins Finale gegen Serienmeister und Ausnahmeathlet Artur Aleksanyan. Dem Armenier konnte der Deutsche nicht viel entgegensetzen und wurde so Vize-Weltmeister. Was für eine Leistung!

Aline Focken vom KSV Krefeld ringt seit ihrer Kindheit. Im Nachwuchsbereich konnte sie bereits internationale Erfahrungen und Medaillen sammeln. In Taschkent besiegte sie im Achtelfinale Elmira Syzdykova aus Kasachstan. Im Viertelfinale konnte Focken die Mexikanerin Diana Gonzales noch in der ersten Runde auf beide Schultern legen. Der Kampf des Halbfinals gegen Laura Skujina (Lettland) war sehr von Taktik geprägt. Ausschlaggebend war ein Konter der Deutschen in der zweiten Runde. Dieser führte zum 3:1-Sieg nach Punkten. Im Finale traf Focken auf Sara Dosho aus Japan. Der Kampf hätte nicht spannender sein können. Am Beginn geriet die Deutsche in Rückstand. Kurz vor Ende des Kampfes konnte sie sich in Führung kämpfen und diese schließlich auch halten. Damit wurde Aline Focken die erste deutsche Weltmeisterin nach über 12 Jahren. Glückwunsch zu dieser tollen Leistung!

Die Stimmung in der Halle war gut. Bis zu 5000 Zuschauer guckten sich die Kämpfe an und feuerten ihre Sportler an. Eine Gruppe von deutschen Fans unterstützte die Ringer mit dem Bundesadler auf der Brust. Auch drei deutsche Kampfrichter waren bei diesem Turnier aktiv.

Jetzt gilt es das gute Abschneiden des DRB zu halten. Im kommenden Jahr wären mit diesen Resultaten schon die ersten Olympia-Tickets für 2016 in Rio vergeben worden. Von Seiten des DRB freut man sich darüber, dass das kontinuierliche Setzen von Vertrauen in die Nachwuchskader belohnt worden ist.

Vor der WM fand ein Kongress des Weltverbandes der Ringer statt. Es wurden richtungsweisende Entscheidungen getroffen. Nunmehr heißt der Weltverband UWW – United World Wrestling. Somit wird die Reorganisation der Sportart nach dem möglichen Olympia-Aus im vergangenen Jahr weiter fortgesetzt. Weitere Baustellen sind die Verbesserung der Zusammenarbeit mit den Medien, die Fortführung des Kampfes gegen Doping und Korruption sowie ein anderes Erscheinungsbild der Kampfrichter. Der Geschäftsführer des DRB Karl Martin Dittmann wurde in Präsidium des UWW gewählt. Neben dem deutschen Kampfrichterreferenten Antonio Silvestri sind damit zwei DRB-Funktionäre an wichtigen Positionen im Weltverband.

WM_Ringen